Sie befinden sich hier: Törnberichte
Freitag, 17.11.2017

Sponsoren

Zur Zeit engagieren sich folgende Hauptsponsoren:

Monti Werkzeuge
Monti Werkzeuge
elektronische Schiffsausrüstung
Düsseldorfer Yachtclub
Düsseldorfer Yachtclub

TripCon

Digitales Logbuch
Digitales Logbuch
Wasseraufbereitung
Wasseraufbereitung

Bonito

Wettersoftware
Wettersoftware

weatherdock

AIS System
AIS System
Zwo-Filmproduktion
Film, Video und Internet

Förderverein

Freunde der Arktis - Antarktis und Klimarelevante Gebiete e.V.

Well-Saling

Walden Well-Saling Sicherheit
Informations-System für Yachten

Tauwerk Liros

Tauwerk für die Expedition
Systeme für die Stromversorgung
Solaranlage

Norwegen 2015 Makkum Norkapp Makkum

Der Törn Makkum - Norwegen/Nordkap – Makkum, wurde in einzelnen Etappen gesegelt, ich beschreibe hier die Eindrücke die ich auf diesen gesamten Törn bekommen habe. Es war ein Abenteuer das sich lohnt zu wiederholen. Das Land steckt voller Geheimnisse und man entdeckt immer wieder hinter jedem Kapp oder Fjorden tolle neue Landschafen aber auch Lichtspiele. Was einen sehr großen Anteil an dem Wohlfühlfaktor in Norwegen hat, sind die die Bewohner mit ihrer Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft. Wir hatten das Gefühl bei Freunden zu sein. Es gab nette Gespräche dabei gab es Infos wo gibt es was zukaufen, wie weit ist was weg, oder man wurde mit genommen in die Stadt zum einkaufen. In Kristiansund kam ich spät am Abend an, der Hafenmeister hatte mich über AIS schon gesehen. Er blieb noch solange bis ich fest am Steg war, er gab mir noch die Keykarte und verabschiedete sich dann bis zum nächsten Morgen. Da ich kurzfristig nach Düsseldorf zurück musste, fraget ich ihn ob er mir für den nächsten Morgen ein Taxi bestellen könne damit ich zum Flughafen komme, er sagte kurz nein ich fahre dich. Die Weiten des Landes, die Stille und Einsamkeit auf dem Wasser sind sehr beeindruckend, es kann passieren das man in drei Tagen kein Schiff sieht. Egal ob man Inshore oder Offshore segelt. Je nördlicher man kommt umso beeindruckender wird die Natur und das Lichtspiel, die schon entspannten Norweger werden noch entspannter, hier hilft man sich gegenseitig ohne viel zu fragen, ob als Einheimischer oder als Gast. Die Küstenwache ist sehr freundlich und hilfsbereit, genau wie der Zoll. In Hammerfest haben wir einen Belgier getroffen ihm war das Heck ausgebrannt durch einen Kurzschluss, nach einem Gespräch bekam er von uns Farbe, Holz, Kabel, Tauwerk und Sicherungen die wir noch an Bord hatten, die Feuerwehr brachte Spezialreiniger und Klamotten zum anziehen. Hammerfest war der Start-, und Zielhafen für die Nordkap Rundung, wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten um das Kap segeln, das Küstenwachschiff Svenja hatte uns die ganze Zeit beobachtet und bestätigte über Funk das wir in diesem Jahr das 10. Segelschiff sind was um das Kap gesegelt ist. Auf dem Rückweg nach Hammerfest begegneten uns noch drei Kreuzfahrer, für die Jungs auf diesen Schiffen ist es in den kleinen Häfen eine Herausforderung das an- und ablegen. Den die Pier ist oft nur halb solang wie das Schiff. Von Hammerfest aus startete die Rückfahrt nach Makkum, mit den Zielen Tromsö, Bodö, Trondheim, Bergen, Makkum. Hier waren viele neue Lichtspiele zusehen da die Sonne nun auch wieder unterging. Es gab viele schnelle Wetterwechsel, die auch eine Routenänderung manchmal nach sich zog, es ging dann Inshore in die geschützten Fjorde, mit guten Kartenmaterial und einem sehr guten GPS und Radar kein Problem, einen Dank an Furuno Deutschland für die gute Beratung.

Bilder zu den einzelnen Törns gibt es hier